Lebenslauf: Diese Angaben können Sie getrost weglassen – sie sind total veraltet

Lebenslauf: Diese Angaben können Sie getrost weglassen – sie sind total veraltet

Einige Dinge liegen dabei auf der Hand, bei anderen hilft es sicher, sich klar zu machen, warum die Punkte überflüssig geworden sind. Dabei spart man dann auch Platz im Lebenslauf, den man für wichtigere Ausführungen oder eine stärkere Akzenturierung auf das aktuelle Jobangebot hin nutzen kann.

Der folgende Artikel bietet hier einen guten Einstieg in den Problemkreis und zeigt auf, welche Punkte es zu beachten gilt.

Hier gibt es einen Textauszug und weiter unten dann den Link zum Originalartikel:

“Bestimmte Angaben im Lebenslauf sind längst nicht mehr zeitgemäß. Wer sich schon länger nicht mehr beworben hat, sollte jetzt gut aufpassen.

Bewerbungsunterlagen schlummern oft jahrelang als Datei auf dem heimischen PC. Erst, wenn ein Jobwechsel ansteht*, müssen wir uns wohl oder übel wieder damit auseinandersetzen. Doch wer denkt, den Lebenslauf müsse man lediglich um die aktuelle Stelle ergänzen, der irrt. Im Laufe der Zeit kommen bestimmte Angaben im Curruculum Vitae (CV) wieder aus der Mode und sollten schleunigst entfernt werden, um keinen schlechten Eindruck zu hinterlassen. Wir zeigen Ihnen, welche Punkte inzwischen total veraltet sind.

Früher galt es als üblich, die Eltern sowie deren Beruf im Lebenslauf zu nennen. Doch diese Information können Sie getrost weglassen. Personaler interessiert auch nicht mehr, welcher Religion der Bewerber angehört. Im Bewerbungsgespräch ist die Frage nach der Religion sogar verboten – aufgrund des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG). Ausnahme: Wer sich bei kirchlichen Arbeitgebern, etwa einem katholischen Kindergarten bewirbt, darf danach gefragt werden.”

Hier gehts zum Orignalartikel mit weiteren Informationen:

www.merkur.de

Arbeitsmarkt, Bewerbung, Bewerbungsratgeber, Digitialisierung, HR, Initiativbewerbungen, Jobboard, Jobbörsen, Jobsuche, Karriereplanung