Overview

Qualität der Lehre, zukunftsorientierte Forschung und individuelle
Weiterbildung: Unseren Erfolg belegen nicht nur positive Rankings, sondern
auch die hohe Zufriedenheit unserer Studierenden, unserer Absolventinnen
und Absolventen sowie unserer gesamten Hochschulfamilie in Lehre,
Wissenschaft und Verwaltung. Attraktive Arbeitsbedingungen sind für uns
selbstverständlich, ebenso Gesundheitsförderung und Kinderbetreuung am
Campus. Werden Sie Teil eines innovativen und lebendigen Teams.
Wir bieten zum Sommersemester 2023 oder später an der Fakultät
Bauingenieurwesen und Umwelttechnik eine
Professur (d/m/w) (der BesGr. W2)
für das Lehrgebiet „Werkstoffe im Bauwesen“
Ihre Kernkompetenz sollte auf dem Gebiet der im Bauingenieurwesen
angewendeten und zur breiten Anwendung in naher Zukunft vorgesehenen
Werkstoffe liegen. Kenntnisse und Erfahrungen auf weiteren Gebieten, wie
z.B. Bausanierung, vorbeugender Brandschutz oder schlüsselfertiges Bauen
sind vorteilhaft.

Die Bereitschaft zur Leitung und Weiterentwicklung des dieser Professur
zugeordneten Labors und zur Mitarbeit in den Gremien der Selbstverwaltung
der Hochschule wird vorausgesetzt.

Eine Aufrechterhaltung des Praxisbezuges ist ebenso wie die Einwerbung von
Drittmitteln anhand existierender oder neuer Forschungsprojekte
ausdrücklich erwünscht.

Die Befähigung und die Bereitschaft zur Durchführung von
Lehrveranstaltungen in Grundlagenfächern der Fakultät sowie von
ausgewählten Lehrveranstaltungen in englischer Sprache werden erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen:
* abgeschlossenes Hochschulstudium;
* besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel
durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird;
* pädagogische Eignung;
* besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung
wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens
fünfjährigen beruflichen Praxis, die nach Abschluss des
Hochschulstudiums erworben sein muss und von der mindestens drei
Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen;
der Nachweis der außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübten
beruflichen Praxis kann in besonderen Fällen dadurch erfolgen, dass
über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren ein erheblicher Teil
der beruflichen Tätigkeit in Kooperation zwischen Hochschule und
außerhochschulischer beruflicher Praxis erbracht wurde.
Die Stelle ist für die Besetzung mit schwerbehinderten Menschen geeignet.
Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im
Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt
eingestellt.

Die Technische Hochschule Deggendorf strebt eine Erhöhung des Anteils an
Frauen am wissenschaftlichen Personal an. Bayernweite Informationen finden
Sie unter www.werdeprofessorin.de .

In das Beamtenverhältnis kann berufen werden wer das 52. Lebensjahr noch
nicht vollendet hat.