Overview

Forschung für Arbeit und Gesundheit

Wir, die
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
(BAuA), sind eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich
des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Wir
betreiben Forschung, beraten die Politik und fördern den
Wissenstransfer im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der
Arbeit. Zudem erfüllen wir hoheitliche Aufgaben im
Chemikalienrecht und bei der Produktsicherheit. An unseren
Standorten Dortmund, Berlin und Dresden arbeiten rund 800
Beschäftigte.

Wir suchen am Standort in Dresden für das Team
»Sicherheit von intelligenten, komplexen und vernetzten
Systemen« der
Nachwuchsforschungsgruppe »Künstliche Intelligenz (KI)
in einer sicheren und gesunden Arbeitswelt«
in der Fachgruppe 2.4 »Arbeitsstätten, Maschinen- und
Betriebssicherheit« zum nächstmöglichen Zeitpunkt
eine/einen

Nachwuchswissenschaftlerin /-wissenschaftler (w/m/d)

bis Entgeltgruppe 14 TVöD bei Beschäftigung als Postdoc und
entsprechend der persönlichen Voraussetzungen
Vollzeit befristet bis zum 31.12.2026 nach dem
Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG).

Es handelt sich um Qualifizierungsstellen im Sinne des WissZeitVG,
die zur Förderung von Promotionen oder der Qualifikation als
Postdoc dienen. Die Bereitschaft und grundsätzliche Eignung zur
Promotion wird bei dieser Promotionsstelle erwartet.

Zur Umsetzung unserer Forschungsstrategie »KI in einer
sicheren und gesunden Arbeitswelt« richtet die BAuA eine
wissenschaftliche Nachwuchsforschungsgruppe im Fachbereich 2
»Produkte und Arbeitssysteme« ein. Im Fachbereich
forschen wir mit insgesamt 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an
den Standorten Dortmund und Dresden zu Sicherheit und Gesundheit bei
der Arbeit.

Unsere Forschungsziele:

Wir forschen für den sicheren Einsatz von Machine Learning (ML)
und ähnlichen KI-Ansätzen in Maschinen und Anlagen im
industriellen Umfeld. Dafür arbeiten wir an den folgenden
Themenbereichen:

Zuverlässigkeits- und Robustheitsbewertung von ML
Methoden für die Nachvollziehbarkeit von ML-Verfahren

Laufzeitüberwachung von sicherheitskritischen ML-basierten
Systemen

Metriken für die Anforderungsspezifikation von Trainings- und
Benchmarkdatensätzen

Identifikation, Simulation (u. a. mit Matlab/Simulink) und
experimentelle Umsetzung von sicherheitskritischen industriellen
Anwendungsszenarien (z. B. Robotikanwendungen oder fahrerlose
Transportsysteme)

Softwareunterstützung von Risikobeurteilungen von
sicherheitskritischen ML-Anwendungen

Ihre Aufgaben:

Als Promotionsanwärterin/-anwärter: Konzeption,
Durchführen und Abschließen eines Promotionsvorhabens
in einem der angeführten Themenfelder

Als Postdoc: Möglichkeiten der Konzeption des eigenen
Forschungsfeldes mit Gestaltungsspielraum über die genannten
Themenfelder, Möglichkeit zur Unterstützung, Anleitung
von und Kooperation mit Promovierenden der genannten Themenfelder,
ggf. in der Rolle als stellvertretende Teamleitung

Transfer von Ergebnissen, wissenschaftliche und praxisorientierte
Veröffentlichungen, Gestaltung, Durchführung und
Teilnahme an Veranstaltungen für Wissenschaft und Praxis

Ihr Profil:

Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium
(Master/Universitäts-Diplom, mindestens 300 ECT,
Postdoc-Stellen erfordern eine abgeschlossene Promotion) der
Informatik, Ingenieurs- oder Naturwissenschaften, Mathematik oder
einer sonstigen für die Thematik geeigneten Fachrichtung

Kenntnisse in einer oder mehreren Programmiersprachen,
insbesondere solcher mit Relevanz für das maschinelle Lernen
(z. B. C++, Java, Python oder R)

Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit,
Präsentationskompetenzen sowie Organisationsgeschick

Interesse an der Aufbereitung wissenschaftlicher Erkenntnisse
für spezifische Zielgruppen von der Politik bis zur
betrieblichen Praxis

sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
Bereitschaft zu Dienstreisen

Wir bieten:

Die Förderung Ihres Promotionsvorhabens, etablierte Formen
der Zusammenarbeit mit einer Reihe von Fakultäten an
verschiedenen Universitäten, z. B. der TU Dortmund und
der TU Dresden

Die Möglichkeit der wissenschaftlichen Profilierung
während der Postdoc-Phase

Die Möglichkeit etwas zu bewegen: eine verantwortungsvolle
Tätigkeit an der Schnittstelle von Forschung und
Politikberatung

Persönliche Entwicklung: Wir fördern Ihre Potenziale
durch gezielte Personalentwicklung und bieten spezifische
Qualifizierungen und Weiterbildung für Wissenschaftlerinnen
und Wissenschaftler

Flexibilität: gleitende Arbeitszeit von 6:00 Uhr bis 20:00
Uhr mit der Möglichkeit zum ortsflexiblen Arbeiten und
individuelle Teilzeitmöglichkeiten

Ein starkes Team: gutes Arbeitsklima in einer teamorientierten
Struktur

Mobilität: wir fördern Jobtickets mit bis zu 480 EUR im
Jahr, eine gute Verkehrsanbindung und ausreichend
Parkmöglichkeiten

Wir sorgen für Sie: Gesundheitsförderung durch ein
engagiertes betriebliches Gesundheitsmanagement

Interesse geweckt?

Wir freuen uns über Ihre Bewerbung, unabhängig Ihres
Geschlechts, Alters, Ihrer ethnischen und sozialen Herkunft,
etwaigen Behinderung, sexuellen Orientierung und Identität
sowie Nationalität.

Wir haben uns unter anderem die Ziele gesetzt, die Gleichstellung
von Frauen und Männern zu verwirklichen und die
Familienfreundlichkeit sowie die Vereinbarkeit von Familie, Pflege
und Berufstätigkeit für die Beschäftigten zu
verbessern. Daher sind wir nach dem Bundesgleichstellungsgesetz
besonders an Bewerbungen von Frauen interessiert. Um die
Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu fördern, ist eine
Teilzeitbesetzung der Stelle grundsätzlich für jedes
Geschlecht möglich.

Auch eine Behinderung sollte Sie nicht hemmen, sich bei uns zu
bewerben und uns Ihre Kompetenzen aufzuzeigen. Wir
unterstützen daher ausdrücklich die Ziele der
UN-Behindertenrechtskonvention und setzen uns nach Maßgabe
des SGB IX und des Behindertengleichstellungsgesetzes besonders
für die Belange von Menschen mit Handicap ein. Aus diesem
Grund erfolgt hinsichtlich der Erfüllung der
Ausschreibungsvoraussetzungen eine individuelle Betrachtung.

Wie Sie sich bewerben:

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie uns bitte
bis zum 26.06.2022 unter Angabe der
Kennziffer 28/22 WM 2.4 über die Plattform
www.interamt.de. Die detaillierte Ausschreibung finden Sie dort unter der
Stellen-ID 807325. Bewerbungen in anderer Form
können nur in begründeten Fällen
berücksichtigt werden.

Für Fragen zum Auswahlverfahren steht Ihnen
Frau Martina Driller, Tel.
0231 9071-2221, zur
Verfügung. Bei fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an
Herrn WissD Dr. Stefan Voß,
fb2.4@baua.bund.de.

Weitere Informationen finden Sie unter
www.baua.de.