Overview

Ingenieur*in (m/w/d) im Stadtplanungsamt der Stadt Köln

Köln ist die größte Stadt in NRW und die viertgrößte Stadt Deutschlands. Die dynamisch wachsende Metropole Köln stellt die städtebauliche Planung vor große Herausforderungen. Zur Bewältigung der damit verbundenen vielfältigen Aufgaben im Bereich städtebaulicher Projektsteuerung und Bauleitplanung suchen wir engagierte und fachlich versierte Kolleg*innen.

Mach Köln größer! Mach Köln Moderner!

Die Bauleitplanung gehört zu den Kernaufgaben des Stadtplanungsamtes und ist elementar zur Steuerung eines ausgewogenen Wachstums der Millionenstadt Köln. Das Stadtplanungsamt betreibt derzeit circa 100 Bebauungsplanverfahren, weitere circa 40 Verfahren sollen in den kommenden Jahren begonnen werden. Aufgrund eines steigenden Bedarfs und sich stetig ändernder Rahmenbedingungen ist eine kontinuierliche Verfahrensoptimierung erforderlich. Zur Unterstützung einer zügigen, einheitlichen, lösungsorientierten und rechtssicheren Abwicklung der Verfahren baut das Stadtplanungsamt eine neue Stabsstelle Bauleitplanung, Verfahrensmanagement, Grundsätze, Digitalisierung auf.

Die Stabsstelle, die direkt bei der Amtsleitung angebunden ist und zunächst neun Mitarbeiter*innen umfasst, arbeitet abteilungsübergreifend zur Standardisierung und Optimierung der Verfahrensdurchführung. Aufgrund der zunehmenden Menge und Komplexität der Verfahren wird es ihre Aufgabe sein, die Rahmenbedingungen für die operative Verfahrensdurchführung zu verbessern.

Wir suchen daher ab sofort eine Ingenieur*in der Fachrichtung Städtebau, Stadtplanung, Stadt- und Regionalplanung, Raumplanung, Urbanistik oder Civic Design.

IHRE ZUKÜNFTIGEN AUFGABEN:
SIE…

bauen die neue Stabsstelle in Zusammenarbeit mit der Stabsstellenleitung auf. Die Stabsstelle verantwortet die strategische abteilungsübergreifende Steuerung und Qualitätssicherung der Bauleitplanung, insbesondere das Verfahrensmanagement (Regelabläufe, Leitfäden, Muster und Vorlagen), Grundsatzfragen (Entwicklung von standardisierten Vorgehensweisen zu fachlichen Fragestellungen und gesetzlichen Neuerungen) sowie die Prüfung und Vorbereitung der Digitalisierung wesentlicher Verfahrensschritte.
wirken bei der abteilungsübergreifenden Koordination der Regelprozesse Bauleitplanung und der dafür erforderlichen Strukturen und Inhalte im Stadtplanungsamt und der maßgeblichen Dienststellen mit sowie bei der kontinuierlichen Prüfung und Optimierung bestehender Vorgehensweisen.

organisieren effektive Arbeitsstrukturen (Workshops, Arbeitsgruppen, Abstimmungsformate, Datenbanken/Datenräume, Online-Angebote) mit den anderen Organisationseinheiten des Amtes sowie Externen und führen Vergabeverfahren durch
evaluieren die bestehenden Leitfäden, Muster und Arbeitsmaterialien. Dies beinhaltet die Mitarbeit an der Entwicklung von Projektstrukturen sowie an der Fortschreibung und Umsetzung der bereits in unterschiedlichem Maße entwickelten Arbeitspakete und Teilprojekte in Zusammenarbeit mit der Stabsstellenleitung, der Steuerungsgruppe Bauleitplanung und den maßgeblichen Führungskräften und Mitarbeitenden sowie die Steuerung einzelner Arbeitspakete, Erarbeitung des Soll-Prozesses, der Leitfäden, Muster und Arbeitsmaterialien sowie der Digitalisierung
wirken bei der Erarbeitung von standardisierten Vorgehensweisen zu fachlichen Fragen mit und erarbeiten Datenbanken zur Informationsbereitstellung und Aktualisierung

IHR PROFIL:
Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Studium (mindestens Fachhochschuldiplom oder Bachelor) der Fachrichtung Städtebau, Stadtplanung, Stadt- und Regionalplanung, Raumplanung, Urbanistik oder Civic Design.

WAS UNS NOCH WICHTIG IST:

verfügen über sehr fundierte Kenntnisse in der Praxis der Bauleitplanung und des Planungs- und Baurechts sowie über ein fundiertes Verständnis für die in der Bauleitplanung wesentlichen Verwaltungsstrukturen und -prozesse
haben Erfahrung im Projektmanagement, in inhaltlicher und methodischer Konzeption und Durchführung dialogischer Prozesse (Moderation) sowie die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte sprachlich und visuell klar und eindeutig aufzubereiten und ergebnisorientiert zu dokumentieren

sind kommunikativ, belastbar, leistungsbereit, teamorientiert und erkennen und Berücksichtigung gesamtstädtische Auswirkungen von Entscheidungen
verfügen über Verhandlungsgeschick, Konfliktlösungskompetenz, Innovationsfähigkeit, kreatives Denken und die Fähigkeit, neue Aufgabenfelder zu erschließen sowie interkulturelle Kompetenz
wünschenswert wären darüber hinaus Erfahrungen in der Bearbeitung von Grundsatzaufgaben und Kenntnisse der im Rahmen der Bauleitplanung relevanten Umweltbelange sowie über die Vergabe öffentlicher Leistungen

WIR BIETEN IHNEN:
Wir bieten Ihnen einen zukunftssicheren Arbeitsplatz in Köln-Deutz bei einer modernen Arbeitgeberin mit all den Vorzügen des öffentlichen Dienstes und eine geregelte wöchentliche Arbeitszeit von 39 Stunden für Beschäftigte und 41 Stunden für Beamt*innen.
Die Beschäftigung ist in Teilzeit und Vollzeit möglich.
Die Stelle ist bewertet nach Entgeltgruppe 12 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) beziehungsweise Besoldungsgruppe A 12, Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt Landesbesoldungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (LBesG NRW).
Die Gehaltsspanne liegt in Entgeltgruppe 12 (TVöD-VKA) zwischen 3.752,91 EUR (Erfahrungsstufe 1) und 5.977,00 EUR (Erfahrungsstufe 6) http://oeffentlicher-dienst.info/tvoed/vka/
Ihre Berufserfahrung wird bei der Zuordnung zur Erfahrungsstufe innerhalb der Entgeltgruppe, soweit tarifrechtlich möglich, berücksichtigt.
Die Einstellung erfolgt unbefristet.
Sie sind Teil einer wichtigen Tätigkeit mit gesellschaftlicher Bedeutung.
Wir bieten Ihnen außerdem flexible Arbeitszeiten, nicht nur finanzielle Zukunftssicherheit auch in schwierig(er)en Zeiten, Home-Office-Möglichkeiten, Work-Life-Balance, Karriere- und Fortbildungsmöglichkeiten. Wir bieten Ihnen als attraktive Arbeitgeberin darüber hinaus 30 Tage Jahresurlaub, Tariferhöhungen, eine Jahressonderzahlung für Tarifbeschäftigte, eine jährliche leistungsorientierte Bezahlung sowie Möglichkeiten eines Job-/Parktickets und einer attraktiven Betriebsrente.
Weitere Gründe, die für uns als Arbeitgeberin sprechen finden Sie unter:
www.stadt-koeln.de/benefits

IHRE BEWERBUNG:
Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, melden sie sich gerne für weitere Informationen, auch zu den Vorteilen einer Beschäftigung bei der Stadt Köln:

Fragen zum Auswahlverfahren beantwortet Ihnen gerne:
Herr Burtscheidt, Telefon 0221 / 221-35758

Fragen zum Aufgabengebiet beantwortet Ihnen gerne:
Herr Tuch, Telefon 0221 / 221-22813

IHRE BEWERBUNG:
Wenn Sie Köln gemeinsam mit uns lebenswerter machen wollen, bewerben Sie sich bitte unter Angabe der Kennziffer 621/22-05-PaBu bis spätestens 16.08.2022 wie folgt:

Stadt Köln – Die Oberbürgermeisterin
Personal- und Verwaltungsmanagement
Bewerbercenter (111/22)
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

oder bevorzugt

Die Stadt Köln fördert aktiv die Gleichstellung von Frauen und Männern sowie die Vielfalt aller Menschen in der Verwaltung.
Daher begrüßen wir Bewerbungen von People of Color, Menschen aller Nationalitäten, Religionen und Weltanschauungen, sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten, aller Altersgruppen sowie Menschen mit Behinderung. Ebenso freuen wir uns auf Bewerbungen von Personen mit familiärer Migrations-, insbesondere Fluchtgeschichte.
Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikats DIVERSITY und des Zertifikats audit berufundfamilie – Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
Im Berufsbereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) sind Frauen ausdrücklich angesprochen und gebeten, sich zu bewerben.
Wir bieten flexible Arbeitszeiten und -formen, die auch mit mobilem Arbeiten kombiniert werden können. Diese orientieren sich an den verschiedenen Lebensmodellen und den persönlichen und dienstlichen Belangen.
Die Stadt Köln als öffentliche Arbeitgeberin unterstützt mit ihrer Inklusionsvereinbarung das Ziel, behinderte, schwerbehinderte und gleichgestellte Menschen in das Arbeitsleben einzugliedern. Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.